Babygalerie

2014
Das medizinische Leistungsspektrum des Hauses wird durch die Thoraxchirurgie erweitert. Das Schulungszentrum bietet erstmals eine eigene Ergotherapieausbildung in Kooperation mit der Marienhausschule Meppen an. Die Bauarbeiten an der Erweiterung der Tiefgarage werden abgeschlossen, ein neuer OP-Saal wird in Betrieb genommen und die Betriebskinderkrippe "Die Wallzwerge" wird eröffnet. 

 

2013
Das Ludmillenstift ruft gemeinsam mit dem Krebsfonds Ludmillenstift Meppen das Projekt "Alltagslotse" ins Leben. Hier werden Patienten nach der Krebstherapie begleitet, um wieder in den Alltag zu finden. Der erste Kurs zur nicht-ärztlichen Praxisassistentin schließt erfolgreich ab.

2012

Das Schulungszentrum am Ludmillenstift bietet in Kooperation mit der Hochschule Emden ab dem Wintersemester den Bachelor-Studiengang Pflege an. Um dem Ärztemangel entgegen zu wirken, wird die Emsländische Versorgungsinitiative gegründet. Arzthelferinnen sollen nach einer umfangreichen Qualifizierung Aufgaben von Medizinern übernehmen können. Am Krankenhaus Ludmillenstift wird durch die Initiative des Vereins Speelwerk ein Spielplatz nahe der Kinderklinik eingeweiht. Im Dezember wird der Grundstein für eine betriebseigene Kinderkrippe gelegt.

 

2011

Der Startschuss für eine 30-Millionen-Euro-Investition über die kommenden Jahre fällt: Ein Spatenstich leitet mehrere Baumaßnahmen ein. Geplant sind die Erweiterung der Tiefgarage, ein neues Bettenhaus, der Bau einer Betriebskinderkrippe, die Neugestaltung des Eingangsbereichs, die Erweiterung des OPs und die Einrichtung einer Zentralen Notaufnahme. Das Emsländische Brustzentrum und die Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie werden nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Das MVZ des Ludmillenstiftes Meppen GmbH bekommt drei neue Fachrichtungen: In Haselünne wird nun die Anästhesiologie und die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde angeboten, in Meppen die Dermatologie.   

2010

Ein neuer Funktionstrakt zur schnellen Erstversorgung von Schwerverletzten wird fertig gestellt (Investitionsvolumen: 21 Mio. Euro). Mit kurzen Wegen zwischen erweiterter operativer Intensiveinheit, Radiologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin, Röntgenabteilung, Endoskopie, Onkologie und Labor. Kurze Wege optimieren auch im neuen Perinatalzentrum die Arbeit. Entbindungsstation, OP-Saal und Intensivstation für Neugeborene liegen jetzt "Wand an Wand".

 

2009

Nachdem sie das Krankenhaus mehr als 150 Jahre geprägt haben, verabschieden sich die Clemensschwestern aus dem Krankenhaus. Ihre Stelle nehmen Ordensschwestern vom indischen Herz-Jesu-Orden (Sacred Heart) ein, die bereits seit 2005 im Ludmillenstift ihren Dienst tun.

 

2008

Zwei wichtige Zertifikate: Das Krankenhaus Ludmillenstift wird als überregionales Traumazentrum zertifiziert. Das Emsländische Brustzentrum wird nach OnkoZert zertifiziert.

 

2007

In unmittelbarer Nachbarschaft des Ludmillenstifts wird das traditionsreiche Hotel "Von Euch" nach umfangreicher Sanierung wiedereröffnet und bietet eine komfortable Unterkunft für Tagungsgäste und Angehörige von Patienten des Krankenhauses.

 

2006

Innerhalb der Abteilung für Neurochirurgie wird das Wirbelsäulenzentrum gegründet. "Im Sack", eine Wohnanlage für Betreutes Wohnen, wird eingeweiht.

 

2004

Als eines der ersten Krankenhäuser Deutschlands wird das Ludmillenstift nach proCumCert und KTQ zertifiziert - eine Bestätigung für das hohe Qualitätsniveau des Meppener Krankenhauses. Das Ethik-Komitee wird gegründet.

 

2003

In der Lingener Straße 5 wird das Medizinische und Pflegerische Zentrum mit Tages- und Kurzzeitpflegestätte, Strahlentherapeutischer Praxis, Nephrologischem Zentrum, Sozial-Pädiatrischem Ambulanz- und Therapiezentrum (SPATZ), HNO-Praxis, internistischer Praxis und orthopädischer Praxis eingeweiht. Das Brustzentrum wird gegründet.

 

2000

Die staatlich anerkannte Lehranstalt für Physiotherapeuten und Masseure "Gehrmann" und die Praxis für Physikalische Medizin werden vom Ludmillenstift weitergeführt.

 

1999

Das Krankenhaus beginnt mit dem systematischen Aufbau eines Wundmanagements zur Versorgung chronischer Wunden.

 

1998

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses erarbeiten ein Pflegeleitbild.

 


1997

Die Abteilung für Medizinische Frührehabilitation wird eröffnet.

 

1991

Die Emmaus-Kapelle wird eingeweiht. Magnetresonanz-Tomographie (MRT) und Nuklearmedizin kommen als neue Bereiche dazu.

 

1988

Die Abteilung für Neurochirurgie wird als Hauptabteilung eingerichtet.

 

1981

Neurologie und Radiologie werden als neue Hauptabteilungen in Betrieb genommen. Wesentliche Teile einer umfangreichen Modernisierung im Pflege- und Funktionsbereich werden abgeschlossen. Neubauten für Geburtshilfe, Neurologie und CT werden errichtet.

 

1976

Das Haus hat 6 Hauptabteilungen: Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinder, Anästhesiologie, Pathologie.

 

1973

Für die Kinderabteilung, seit 1968 Hauptabteilung, wird ein Neubau eingeweiht.

 

1971

Das Schwestern- und Schülerinnenheim in der Kuhstraße wird bezogen. Eine Anästhesieabteilung wird eingerichtet.

 

1961

Eine Bäderabteilung für Unterwassermassage, medizinische Bäder und Kneippkuren wird eingerichtet.

 

1958

Eine Belegabteilung für Orthopädie kommt dazu. Die Krankenpflegeschule wird gegründet.

 

1957

Ein Bettenhaus mit 160 Betten wird eröffnet. Im Ludmillenstift können so insgesamt 320 Patienten stationär behandelt werden.

 

1955

Eine Belegabteilung für Augenkrankheiten wird eröffnet.

 

1912

Ein Isolierhaus für Patienten mit ansteckenden Krankheiten wird errichtet. Das Krankenhaus investiert in ein "Röntgencabinet".

 

1902

Ein Kinderhaus wird gebaut (Mariannenstift).

 

1856

Eine Hauskapelle wird eingerichtet und geweiht.

 

1854

Schon 3 Jahre nach Eröffnung wird aufgrund des großen Bedarfs neu gebaut. Das ursprüngliche Gebäude wird an die Kirchengemeinde verkauft, die darin eine "Anstalt für Waisenkinder und Hülflose" errichtet (Marienstift).

 

1851

Das Krankenhaus Ludmillenstift wird mit 10 Betten eröffnet. Der neue Stiftsarzt Dr. med. Erpenbeck und die örtlichen Ärzte übernehmen die ärztliche Versorgung. Für die Pflege reisen die Clemensschwestern Marianne und Lucia aus Münster an.

 

1847/48

Ein schlimmes Nervenfieber wütet in Meppen und kostet unzählige Menschenleben. Da wird die Idee zur Gründung eines Krankenhauses im Emsland geboren. Das Armen-Collegium Meppen ruft alle Bürger der Stadt auf, sich durch Spenden an dem geplanten Krankenhaus zu beteiligen. Stolze 1.373 Thaler kommen zusammen, so dass schon 1849 der Grundstein gelegt werden kann. Herzogin Maria-Ludmilla von Arenberg übernimmt das Protektorat des Stiftes.

Krankenhaus Ludmillenstift - Ludmillenstraße 4-6 - 49716 Meppen - Telefon 05931 152-0 - Fax 05931 152-1029 - info@ludmillenstift.de